Skip to main content

Hundezaun

Der Hundezaun ist dafür gedacht ein bestimmtes Territorium für einen oder mehrere Hunde zu markieren. Ziel eines Hundezauns ist es also, sodass Dein Hund ein bestimmtes Gebiet nicht verlässt oder lernen soll dieses nicht zu verlassen.

Wenn Du ein sogenanntes Hundeabsperrgitter einsetzt willst Du damit erreichen, dass Dein Hund einen oder mehrere Räume nicht betreten soll. Auch die Gefahr einer Treppe kann dadurch minimiert werden.

Du kannst dabei zwischen einem physisch sichtbaren Zaun und einem elektrischen Hundezaun unterscheiden. Bei der letzten Variante wird ein Draht auf dem Boden verlegt.

  • Für einen traditionellen Zaun kannst Du zum Beispiel Holzzäune oder Metallzäune verwenden.

Wenn Dein Hund Unfug treibt oder einen Bereich betritt, der für Ihn Tabu ist, kannst Du dies meist nicht schnell genug verhindern.

Hier kannst Du mithilfe eines Hundezauns entgegenwirken. Ein Hundezaun ist nicht gefährlich. Du solltest beachten, dass Dein Hundezaun akkurat eingesetzt und nur für die Hundeerziehung benutzt wird.


Der klassische Gartenzaun

Der klassische Hundezaun ist eigentlich ein ganz normaler Gartenzaun, welche es im Fachhandel in allen Formen, Höhen und Farben gibt. Dabei sind Holzzäune also Gartenzaun besonders geeignet. Holz ist optisch sehr schön und sehr stabil. Auf der anderen Seite ist Holz aber auch pflegeintensiver. Daher musst Dir bewusst sein, dass die Pflege eines Holzgartenzauns mehr Zeit in Anspruch nimmt als die Reinigung einer Metallzauns.

Beim Kauf solltest Du darauf achten, dass der Zaun hoch genug ist. Nicht, dass Dein Hund drüber springen kann. Dann hätte der Hundezaun seine Wirkung verloren.

Dein Hund darf niemals in der Lage sein durch gewisse Abstände zwischen den Zaunlatten oder Löcher schlüpfen zu können.

  • Der Zaun muss außerdem das gesamte Grundstück umschließen und eine gute Verarbeitung aufweisen. Ganz wichtig ist, dass er keine ungesicherten Nägel oder scharfen Kanten enthält, an denen sich Dein Vierbeiner verletzen könnte.

Welcher Holzzaun eignet sich für Deinen Hund?

  • mindestens die zwei- oder dreifache Größe Deines Hundes
  • Es sollte Kein Überspringen des Zaunes durch Deinen Hund möglich sein.
  • Die Abstände zwischen den Holzlatten so gering wie möglich halten
  • Stabile Montur an das Grundstück ist möglich

Der mobile Gartenzaun

Ein mobiler Hundezaun ist ein Zaun, den Du ohne weitere Probleme schnell auf- und abbauen kannst. Je nach Art des Hundezauns lässt sich dieser auch in der Größe verstelle.  So kannst du beispielsweise immer nur den Bereich deines Gartens abgrenzen, in dem Dein Hund sich gerade aufhält. Es gibt viele Möglichkeiten:

  • ausziehbare Draht- oder Kunststoff-Maschenzäune,
  • ausfahrbare Holz- oder Kunststoffzäune oder
  • Steckzäune.

Der Metallzaun

Welcher Metallzaun ist für Deinen Hund geeignet?

  • Zwei bis dreifache Höhe Deines Hundes.
  • Ein Überspringen ist durch Deinen Vierbeiner nicht möglich
  • Die Abstände zwischen den Metallstreben sind möglichst klein.
  • Auf keinen Fall spitze Elemente
  • Stabilität und einfach Montur ist gewährleistet

Der elektrische Gartenzaun

Der Elektrozaun ein der einfachsten und höchst effektivsten Möglichkeiten Tiere zu hüten. Du musst bei dessen Montur kein Profi sein, den dessen Aufbau ist einfach zu bewältigen. Der Stromimpuls bewirkt, dass Dein Hund den Zaun respektiert und als Grenze anerkennt. Dabei ist dieser Stromimpuls sowohl Mensch als auch Tier gefahrlos und ist lediglich zur Abschreckung gedacht.

Diese Art von Hundezäunen ist auch für andere Tiere geeignet, Beispiele sind:

  • Fischreiher
  • Hunde
  • Katzen
  • Kaninchen
  • Hasen
  • Marder
  • Waschbären

Hunde halten sich gerne draußen auf

Es liegt in der Natur Deines Hundes, dass er seine Zeit gern unter freiem Himmel verbringt Darum sollte alles Erdenkliche dafür getan werden, dass dies Deinem Hund auch ermöglich werden kann. Draußen kann sich Dein Hund austoben solange er will, dem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen und all seine Bedürfnisse befriedigen.

Dies Eigenschaft hat zwei Vorteile:

  • Die Gesundheit Deines vierbeinigen Freundes wird es Dir danken!
  • Außerdem erweiterst Du sowohl die Bewegungsfreiheit Deines Hundes als auch Deine eigene. Draußen kannst Du Deinen Hund sich selbst überlassen, dies ersetzt natürlich in keinem Fall Deine Beschäftigung mit Ihm.

Die Einzäunung ist daher sehr wichtig, da Dein Hund durch seinen Jagd- und Erkundungstrieb schnell verschwinden würde.

Auch vorteilhaft an einem Hundezaun ist, dass der Zugang vor allem bei ungebetene Gäste verwehrt ist. So kannst Du vermeiden das Fremde Deinen Hund füttern.


Solltest Du Dir einen neuen Zaun kaufen oder reicht ein gebrauchter aus?

Hundezäune sind in der Regel lange haltbar und können mehrere Jahre verwendet werden. Du musst also Deinen Hundezaun nicht zwangsläufig neu kaufen. Es gibt mit Sicherheit gute Anbieter, die Ihren Zaun gebraucht verkaufen.

  • Es gibt also im Normalfall gegen einen gebrauchten Hundezaun nichts einzuwenden. Jedoch sollte gewährleistet sein, dass er in einem guten Zustand ist. Somit kannst Du Dir recht günstig einen Hundezaun zulegen!

Wichtige Tipps für den Hundezaun

Besitzt Du einen Hund mittlerer Größe, wie etwa einen Collie oder Labrador, so sollte der Zaun zwischen 1,00 m bis 1,20 m hoch sein.

Hast Du wiederum einen etwas kleineren Hund, dann reicht Dir ein noch kleinerer Zaun aus. Schließlich kann Dein Hund ja nicht so hoch springen. Meist genügt schon ein 80 cm hoher Zaun. Benimmt sich Dein Hund aber sehr territorial und stürmt immer laut bellend auf den Zaun zu, wenn jemand daran vorbeikommt, dann ängstigen sich die anderen Menschen und der Zaun sollte nicht nur für den Hund, sondern auch zur Beruhigung der Menschen etwas höher sein.

Wichtig: Was Du jedoch auch bei einem kleinen Hund bedenken solltest; Hunde können einen Zaun auch untergraben. Hierauf solltest Du achten!

Um das zu vermeiden, kannst Du theoretisch komplette Zaunfundamente setzen und den Zaun direkt mit einbetonieren. Oder aber Du nutzt L-Randsteinen und Pfostenträgern und bringst den Zaun im unteren Bereich fest an.

  • Als Faustregel ist für jede Art von Hund eine Mindesthöhe des Zauns von 1,50 Meter zu empfehlen.
  • Mit einem Einstabmattenzaun oder einen Doppelstabmattenzaun bist Du bestens beraten.
  • Suchst Du eine etwas günstigere Variante, dann ist der Maschendrahtzaun eine gute Alternative.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]