Skip to main content

Hundehalsband

Deinen Hund oder gar Welpen an ein sogenanntes Hundehalsband zu gewöhnen, stellt einen schwierigen aber ebenso wichtigen Teil in Deiner Hundeerziehung dar. Viele Hunde sind die Halsbänder meistens von deren Züchter gewohnt. Sollte dies nicht der Fall sein, dann musst Du selbst Deinem Hund das stressfreie Anbringen eines Hundehalsbandes antrainieren.


Wie trainierst Du Deinen Hund das Hundehalsband an?Hundehalsband

Wenn Du einen Welpen an ein Hundehalsband gewöhnen möchtest, dann solltest Du mit sehr viel Geduld an diese „Arbeit“ herangehen.

  • Sorge dafür, dass wenn Du Deinem Hund das Halsband anlegst, er dies positiv verknüpft. Er sollte weder Angst davor haben noch sich mit dem Band unwohl fühlen.

Am besten übst Du zunächst einmal nur in Deiner Wohnung oder in Deinem Haus. Hierbei wird Dein Hund nicht durch irgendetwas  abgelenkt und kann sich am besten auf Dich konzentrieren.

Wichtig ist, dass Du Dich erstmal für ein leichtes und einfach anzulegendes Hundehalsband entscheidest. Dieses sollte Deinen Hund nicht stören oder gar irritieren, beispielsweise durch zu große Schnallen. Wenn Du dieses Hundehalsband das erste Mal anlegst, dann solltest Du ganz vorsichtig sein. Zwinge Deinen Hund zu nichts, das macht es nur komplizierter.

Während des Anlegens solltest Du ihn loben und ihm gut zureden. Ebenso können ein paar Leckerlis nichts schaden, wenn Du den Welpen an das Hundehalsband gewöhnen möchtest. Schließlich sollte er das Hundehalsband  mit etwas positivem verbinden. Beim ersten Versuch solltest Du Deinem Hund das Halsband auch gleich nach einer kurzen Zeit wieder abnehmen.


Welches Hundehalsband ist geeignet für Deinen Hund?

Körperbau und Fellstruktur von Hunden unterscheiden sich von Rasse zu Rasse. Bei der Wahl Deines neuen Hundehalsbandes gibt es also einige Dinge zu beachten.

  • Es gibt die Halsbänder in verschiedenen Ausführungen und in verschiedenen Größen und Designs.

Am meisten verwendet wird Leder und Stoff. Wichtig ist, dass sowohl die Länge des Hundehalsbandes stimmt als dass Du das Halsband auch verstellen kannst. Gerade bei den Welpen ist es wichtig, da diese ja noch in ihrer Wachstumsphase sind. Manchmal findest Du auf den Hundehalsbändern sogar noch eine Gewichtsangabe.


Hundehalsbänder für große Hunde

Stabiler sollte das Hundehalsband natürlich dann sein, wenn Du einen großen und starken Hund hast. Hier sind besonders Lederhalsbänder zu empfehlen. Hochwertige und teure Lederhalsbänder sind mit Neopren befüllt. Somit kann sich Dein Hund beim Ziehen der Leine nicht verletzen.

Ebenso gibt es seit einer gewissen Zeit auch Biothane Halsbänder, welche aus Polyester bestehen. Ziemlich ähnlich zu Leder sind diese reiß- und grifffest.


Hundehalsbänder für kleine Hunde

Das Hundehalsband für einen kleinen Hund sollte entsprechend der Größe und dem Gewicht Deines Hundes ausgewählt werden.

Zu schmal darf das Hundehalsband allerdings auch nicht sein, denn sonst kann es in die Haut Deines Hundes einschneiden. Besonders geeignet sind Hundehalsbänder aus Biothane oder aber auch aus Leder. Wenn Gurthalsbändern nicht gepolstert oder gefüttert sind, kann das Fell deines Hundes darunter leiden und brüchig werden.

Wenn Du einen kleinen Hund haben solltest, dann denke dran, an das Hundehalsband ebenso ein Licht oder eine Reflektor dran zu setzen. Leider werden gerade kleine Hunde im Straßenverkehr oftmals übersehen. Leuchthalsbänder sind gerade im Winter oder aber auch in den Abendstunden besonders geeignet. Inzwischen gibt es sogar super Leuchthalsbänder, die auch bei Hunden mit sehr langem Fell noch deutlich erkennbar und zu sehen sind.


Welche Materialien sind für ein Hundehalsband besonders geeignet?

  • Am häufigsten sind Lederhalsbänder aus dem Leder des Rindes auffindbar. Leder wird hauptsächlich verwendet, da es ein Nebenprodukt der Fleischherstellung ist und somit super verarbeitet werden kann. Nachteil ist leider, dass es abfärben kann. Dafür ist es super weich und sehr strapazierfähig.
  • Zudem gibt es noch extrem fetthaltige Leder, aus denen die sogenannten Fettlederhalsbänder hergestellt werden. Auf diesem Leder wird eine extrem fettige Schicht nochmal extra aufgetragen, welche das Material verbessern soll. Vorteil hierbei ist, dass dieses Hundehalsband sehr wasserabweisend ist. Nachteil ist gleich zum Rindsleder: es kann leider auch einmal abfärben.
  • Kunstleder ist eine weitere mögliche Lederart. Wenn Du Wert darauf legst, dass für Dein Hundehalsband kein anderes Tier geschlachtet werden soll, dann ist das wohl die beste Variante für Dich bzw. Deinen Hund. Da Kunstleder qualitativ nicht so hochwertig wie normales Leder ist, gibt es ein paar wenige Nachteile im Vergleich zu Echtleder. Ein schönes Beispiel für Kunstleder ist jedoch das Material Biothane. Dieses Material wird sehr häufig verwendet um Hundehalsbänder herzustellen.

Tipps zur richtigen Pflege eines Hundehalsbands

  • Biothan-Hundehalsbänder sind super einfach zu reinigen oder zu pflegen. Hierfür benötigst Du einfach nur Wasser und ein wenig Seife. Da Schmutz meist nicht auf diesem Material hafte bleibt, genügt in den meisten Fällen ein einfaches Abwaschen. Für das Gurtband solltest Du allerdings zusätzlich noch eine Bürste verwenden, denn hier kann sich der Schmutz doch mal ganz schnell absetzen.
  • Ein Lederhalsband solltest Du feucht abwischen und danach gut trocken reiben. Danach trägst Du etwas Lederfett auf das Hundehalsband auf. Dadurch wird Dein Hundehalsband schön glänzen und auch wasserabweisend sein.

So kannst Du Dir ein Halsband für Hunde ganz einfach selbst nähen

Folgende Materialien brauchst Du:

  • Webband
  • Gurtband
  • Rundringe
  • D-Ringe
  • Schließe
  • Nähmaschine

Die meisten Halsbänder für Hunde werden entweder aus Webband oder aus Gurtband hergestellt. Diese Bänder kannst Du in komplett unterschiedlichen Farben erhalten und Dir so das Hundehalsband frei nach Deinen Wünschen kreieren. Motive kannst Du auf den Halsbändern natürlich auch miteinbringen.

Beachte, dass Du sowohl für das Gurtband als auch für das Webband die richtige Länge hast und die Halsbänder später richtig gut gepolstert sind. Somit kannst Du dir dann auch wirklich sicher sein, das Dein kleiner vierbeiniger Freund durch das Hundehalsband keine Wunden oder Verletzungen erleiden wird. Zuschnitte und Enden solltest Du gut abflämmen, damit das Hundehalsband mit der Zeit nicht auszufransen beginnt.

  • Grundsätzlich kann jeder für seinen Hund ein Hundehalsband selber machen. Dazu benötigst Du weder ein großes Geschick noch sonderlich viel Erfahrung. Lediglich solltest Du Dir vorab überlegen, zu welchen Zwecken das Hundehalsband dienen soll. Am wichtigsten ist hierbei immer noch die Sicherheit Deines Hundes. Natürlich gibt es wiederum auch Halsbänder, die einfach nur mehr oder weniger als Accessoire dienen sollen. Lege dir auf Dauer einfach 2-3 verschiedene Halsbänder für jeden Zweck zu.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]