Skip to main content

Hundeerziehung Tipps

Dein Hund weiß ohne eine Hundeerziehung nicht, was er darf oder was er nicht darf. Deinem Hund Hundeerziehung Tipps für Herrchensolltest Du diese Eigenart nicht übel nehmen. Respekt muss man sich gegenseitig entgegenbringen.

Deinen Hund kannst Du auf den verschiedensten Wegen erziehen. Wichtig ist, dass Du bereits im Welpenalter mit der Hundeerziehung anfängst. Solange Dein Hund noch klein ist, solltest Du ihm die für Dich wichtigsten Dinge beibringen. Damit solltest Du bereits während eurer Kennenlern-Phase beginnen. Einer der wichtigsten Hundeerziehung Tipps ist:

  • Wichtig bei der Hundeerziehung ist, dass Du deinem Hund deutlich zeigst, dass Du der „Rudelführer“ bist und er auf Dich hören muss!

Deinem Hund muss vor allem klar sein, dass nicht er, sondern alleine Du bestimmte Dinge bestimmst. Hierzu gehören z. B. Futterzeiten oder aber auch Spaziergänge bzw. Gassi-Zeiten.

Als guter Rudelführer musst Du immer konsequent sein und klare Grenzen setzen. Das ist ganz wichtig. Von diesen Grenzen darfst Du auch niemals abweichen. Wenn Du die Erziehung konsequent durchziehst bleibt kein Platz für Unklarheiten zwischen Dir und Deinem Hund.


Fehler bei der Hundeerziehung

Es kann mehrere Gründe dafür geben, warum Dein Hund Dir nicht gehorcht:

  • Nachlässigkeit und Vergesslichkeit:

Warst Du anfangs konsequent und wirst mit der Zeit nachlässig, dann wird Dein Hund Dir bald gar nicht mehr gehorchen. Belohne Deinen Hund aber nicht bei jeder guten Tat mit einem Leckerli, denn sonst wird er ohne Leckerli gar nichts mehr machen.


  • Dauerbeschallungs-Effekte:

Sobald Du damit anfängst, Dein Kommando ständig aufs Neue zu wiederholen, wird er Dir erst recht nicht gehorchen.


  • Wort und Geste widersprechen sich:

Dein Hund deutet Dein Mienenspiel, Deine Körpersprache und die Betonung Deine Worte und kombiniert diese miteinander. Stimmen Deine Haltung und Deine Gesten nicht überein, dann hast Du verloren.


  • Mehrere Kommandos hintereinander

Dein Hund sollte nicht denken, dass er ein Kommando nur dann erfüllen soll, wenn Du es ihm gerade sagst. Wenn Du ihm beispielsweise das Kommando „Bleib“ gibt und er dir dann sofort wieder hinterher läuft wenn Du nichts mehr sagst, ist was schiefgelaufen.


  • Zu frühes Kommando:

Er hat sich entfernt, da rufst Du auch schon „Bei Fuß“. Es wird ihn nur noch mehr verwirren, da er es jetzt nicht mehr zuordnen kann. Dein Hund kann Deine Kommandos nicht mehr mit seinem Entfernen verknüpfen.


  • Zu spätes Lob:

Ebenso ist es mit dem Lob. Kommt das Lob zu spät, wird er es nicht mehr zuordnen können.


Hundeerziehung Tipps

Dein Hund braucht abgesehen von dem Kontakt zu den Menschen auch Kontakt zu seinesgleichen. Er sollte mit anderen Hunden spielen und rumtoben dürfen, denn das schafft auch eine gewisse Hundeentwicklung. Ist Dein Hund nur mit Menschen zusammen, wird er sehr wahrscheinlich unsicher werden, wenn er dann doch einmal in Kontakt mit anderen Hunden kommt.

Deshalb ist es bei Deiner Hundeerziehung wichtig, dass Dein Hund lernt, wie er sich im Umgang mit anderen Hunden zu verhalten hat. Eine gute Idee um das in die Realität umzusetzen sind Hundeschulen. Geh doch einfach mal mit Deinem Vierbeiner in ein Hundetraining und Du wirst merken, wie sehr ihm der Umgang mit den anderen Hunden Spaß machen wird.

Klicke hier, um deinen Hund stressfrei zu erziehen!*

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]