Skip to main content

Hund bellen abgewöhnen

Es kommt immer wieder einmal vor: Dein eigener Hund bellt fremde Hunde an. Das Problem kennst Du bestimmt auch wenn Du bereits einen Hund haben solltest. Was kannst Du nun hiergegen tun?

Wenn Du Deinem Hund das Bellen abtrainieren möchtest, solltest Du zunächst einmal die Ursache für das Bellen erkennen bzw. herausfinden.

  • Bellen kann die unterschiedlichsten Gründe haben!

Manche Hunderassen bellen einfach von Natur aus für ihr Leben gerne. Dieser Rasse solltest Du das Bellen erlauben, allerdings nur in Maßen. Mach Deinem kleinen Freund das Nicht-Bellen schmackhaft und überzeuge ihn davon, dass er auch ohne Bellen gut klarkommt.

Wenn Dein Hund zu Bellen beginnt, sobald andere Menschen oder Hunde auf ihn zukommen, dann kannst Du Folgendes versuchen:

  • 1-2x Bellen ist Okay, danach sagst Du laut und deutlich „Nein“.
  • Du kannst auch ein anderes Kommando benutzen, was Du konsequent einsetzt, um ihm das Bellen abzutrainieren.
  • Ist er still, dann lobe ihn in aller Ruhe. Nicht, dass er sich durch lauter Aufregung wieder mit dem Bellen beginnt.
  • Bellt er jedoch trotzdem wieder, spielst Du das gleiche Spiel noch mal mit ihm!


Wenn Hunde bellen kann das Ausdruck von Unsicherheit sein

Gib Deinem Hund Sicherheit, wenn er aufgrund anderer Hunde mit Bellen beginnt, denn das zeigt Dir, dass Dein Hund gerade etwas unsicher ist und vielleicht sogar Angst hat. Behalte ihn an der Leine, lass ihn neben Dir gehen und lasse sein Verhalten unbeachtet.

Wenn Du auf ein solches Bellen reagierst, dann bestätigst Du in nur in seinem Tun und belohnst ihn quasi auch noch mit Deiner Aufmerksamkeit.

Ansonsten denkt er vielleicht, dass Du aufgrund Deines Verhaltens auch gerade Angst hast. Verhältst Du Dich im Gegenzug allerdings so, als wäre nichts, begreift auch Dein Hund, dass er keine Angst zu haben braucht.


Halte Abstand, bevor Dein Hund den anderen Hund anbellt

Wenn Abstand halten alleine noch nicht viel bringt, dann beruhige Deinen Hund mit Leckerli oder Streicheleinheit. Und zwar genau dann, wenn der andere Hund an euch vorbeiläuft und noch bevor er das Bellen anfängt. Du kannst natürlich auch anderweitig versuchen, Deinen Hund abzulenken.

Wenn Dir ein anderer Hund entgegenkommt, dann halte zu diesem Abstand. Denn Entfernung bedeutet für Deinen Hund ebenso Sicherheit.

Sinnvoll kann auch sein, dass Du Deinen Hund immer öfters mit anderen Hunden in Kontakt bringst. Dies ist gerade dann besonders wichtig, wenn Dein Hund im Welpenalter nicht ausreichend Kontakt mit anderen Welpen / Hunde hatte. Somit kannst Du nach und nach die Unsicherheit Deines Hundes abtrainieren.

Versuche es doch auch mal mit einer etwas längeren Leine:

  • Teste eine längere Leine aus. Dies gibt Deinem Hund mehr Freiheit und er fühlt sich sicherer. Ohne Leine würden die Hunde erst einmal stehen bleiben oder in einem weiten Bogen aneinander vorbeigehen. Dies ist an der Leine jedoch nicht möglich für Deinen Hund. Häufig nimmst Du die Leine evtl. sogar noch kürzer, um den Hund an Deinem Körper zu führen.

Was geschieht? Die Hunde laufen direkt aufeinander zu und diese Tatsache kann für Deinen Hund zur Bedrohung werden.

Klicke hier, um deinen Hund stressfrei zu erziehen!*

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]