Skip to main content

Französische Bulldogge Erziehung

Die französische Bulldogge ist eine sehr lernbegeisterte Hunderasse. Zudem ist Dein neuer Vierbeiner sehr verspielt und anschmiegsam, diese Tatsache mach Deine französische Bulldogge zu einem idealen Familienhund. Aufgrund ihres Körpers ist diese Rasse eher gemütlich unterwegs und braucht nicht das riesen Ausmaß an Bewegung und Sport.Französischen Bulldogge

Das bescheidene Temperament ist Grund dafür, dass Du Deine französische Bulldogge auch in einer Stadtwohnung halten kannst, denn sie ist nicht gerade eine Sportskanone.

Auch der Jagdtrieb ist bei dieser Rasse nicht gegeben. Gerade aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du Deinem Hund genug Auslauf gewährst. Am besten in Deinem Garten, denn hier kann Dein Hund selbst entscheiden, wie viel Bewegung er gerade benötigt.


Die ersten Schritte für die Französische Bulldogge Erziehung

Stubenreinheit

Der erste und wichtigste Schritt ist es, Deinen Welpen stubenrein zu bekommen. Dein Hund möchte sein Umfeld schon von sich aus sehr sauber haben. Und diese Neigung macht man sich zu Nutze, wenn Du Deinen Vierbeiner zur Stubenreinheit erziehst. Dein Hund muss schnell begreifen, dass er das ganze Haus bzw. die komplette Wohnung sauber halten sollte und nichts verschmutzen darf. Auf „Toilette“ darf er also nur draußen gehen.

Passiert doch mal ein Malheur, dann bringt es nichts, wenn Du Deinen Welpen nachträglich bestrafst. Weise Deinen Hund bitte nur genau in dem Moment zurecht, wenn Du ihn gerade bei seinem Geschäft erwischst. In diesem Fall genügt es, wenn Du Deinen Vierbeiner leicht am Nackenfell schüttelst und ihn im Anschluss nach Draußen bringst.


An der Leine gehen

Besonders bei französischen Bulldoggen ist es wichtig, dass das An-der-Leine-Gehen bereits in jungen Jahren erlernt wird. Wenn Du Deinem Hund keine klaren Regeln zeigst, wirst Du ihn nur sehr schwer erziehen können. Auch Zughalsbändern solltest Du allerdings gerade im Welpenalter verzichten. Hiermit kann sich Dein Hund Wunden zufügen.


Grundkommandos bei der Französischen Bulldogge Erziehung

Französischen Bulldogge erziehungSitz, Platz und Bleib sind Kommandos, die jeder Hund einmal erlernen muss. Nur so kann er gesellschaftsfähig werden. Am besten besuchst Du mit Deinem Welpen eine Welpenschule bei Dir in der Gegend. Dort lernt Dein Hund nicht nur die Erziehung, sondern auch den Umgang mit anderen Artgenossen.

​In der Regel verstehen sich französische Bulldoggen sehr schnell mit anderen Hunden. In den Pausen des Hundetrainings solltest Du Deinen Hund nach Belieben mit den anderen Hunden spielen und toben lassen. Das ist auch eine Art Lerneffekt.


Die Unsitten der Französischen Bulldogge

Oftmals lassen Hundebesitzer ihren Welpen Knurren oder Anspringen durchgehen. Damit Dein Liebling jedoch von Beginn an lernen kann, was er darf und was er besser sein  lassen soll, solltest Du solche Dinge sofort verbieten. Signalisiere hier also gleich Deinem Hund, dass er das nicht machen darf.


Fazit:

Hundeerziehung stellt eine wichtige Erfahrung für jeden Hundebesitzer dar. Denn das Wesen eines Hundes wirst Du erst bei der Erziehung wirklich kennenlernen. Insbesondere, wenn Du Deinen neuen Vierbeiner, die französische Bulldogge erziehen willst. Wenn Du Deinen Hund richtig erziehst, dann wird er sein ganzes Leben Dein treuer Begleiter sein“ Deshalb solltest Du Dich vor der Anschaffung einer Französischen Bulldogge bereits im Vorhinein gut über diese Rasse informieren.

Klicke hier, um deinen Hund stressfrei zu erziehen!*

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]