Skip to main content

Dalmatiner Erziehung

Was gilt es bei der Dalmatiner Erziehung zu beachten?

Generell sind Dalmatiner sehr lebhafte Hunde. Du solltest bei diesem Hund sehr früh mit der Erziehung dalmatinerbeginnen, sonst wird es schwer ihn in den Griff zu bekommen. Ebenso ist er aber ein Hund mit Zuneigung und Energie. An sich hat er ein freundliches Wesen und kann manchmal aber auch etwas überschwänglich werden.

Für einen positiven Verlauf bei der Erziehung eines Dalmatiners müssen bei der Haltung vor allem zu Beginn die Bedingungen passen. Gönne Deinem Dalmatiner genügend Auslauf, denn das wird er aufgrund seines munteren Charakter brauchen. Wichtige Prämissen dafür, dass die Erziehung positiv verläuft sind Bewegung und Beschäftigung. Am besten durch sportliche Betätigung bzw. Hundetraining. 


Halte ein konsequentes Training mit deinem Dalmatiner ein

Eine zu harte Behandlung sollte bei dieser Rasse vermieden werden.

Die Dalmatiner-Rasse sehr sensibel. Bei zu strenger Erziehung und zu häufigem Tadel wird er Probleme mit der Aufnahmefähigkeit bekommen. Gib ihm immer wieder ein Lob und positiver Bestärkung, um ihm zu zeigen, dass brav sein Spaß machen kann.


Mache die Rangordnung klar und setze klare Regeln

In der Dalmatiner-Erziehung müssen von Anfang an Dominanzprobleme seitens Deines Hundes untdalmatiner erziehungerbunden werden. Da Dalmatiner gerne und auch wiederholt die Grenzen ausloten, ist es besonders wichtig, dass Du Dich mit den restlichen Familienmitgliedern auf feste Regeln einigest, sprich was Euer Hund darf und was nicht. Diese Regeln sollten dann von jedem konsequent bei der Erziehung befolgt und beachtet werden.


Hier ein paar Tipps zur Dalmatiner Erziehung:

  • Hörzeichen: gib diese nur einmal! Beachtet er es nicht, dann musst Du sofort reagieren. Der Hund denkt sonst, er müsse die Hörzeichen nicht ernst nehmen.
  • Gehorsam: als Gewohnheit einprägen. Mindestens 5x am Tag in kleinen Zeiteinheiten üben.
  • Kommandos: Kommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Komm“, etc. durch „Lauf“ aufheben. Beginne aber erst mit einem neuen Kommando, wenn das erste wirklich gut verankert ist.
  • Lob: immer sofort nach einer erfolgreichen Übung, damit Dein Hund positiv bestärkt wird. Nur so kann er das Lob auch mit seiner Leistung in Verbindung bringen.
  • Korrektur: maximal 2-3 Sekunden nach dem Fehler. Sonst weiß er die Korrektur nicht mehr zuzuordnen.
  • Hohe Stimme: Bedeutet Lob! Toll fein, klasse, super… Tiefe Stimme bedeutet, dass Dein Dalmatiner etwas falsch gemacht hat.
  • Unterordnung: Fordere ihn zum Spielen auf. Du bestimmst, wenn es raus geht. Du gehst auch zuerst durch die Tür und auch so gehst Du beispielsweise die Treppen voran. Außerdem isst zuerst Du und danach bekommt Dein Hund sein Fressen.
  • Leinenführigkeit: immer wieder die Richtung wechseln, damit Dein Hund darauf achtet, wo es lang geht. Ist die Leine locker und der Hund geht aufmerksam neben Dir, dann kannst Du ihn loben. Sobald die Leine straff wird, erfolgt der sofortige Richtungswechsel.
  • Kinder: In einem Hunderudel sind die Rudelführer immer älter und erfahrener als die anderen Hunde. Aufgrund dessen sollten Kinder dem Hund am Anfang keine Befehle erteilen, denn das kann dazu führen, dass die Hörzeichen vom Hund nicht angenommen werden.

Wichtig:

Es sollte sichergestellt sein, dass die Erziehung Deines Dalmatiners immer durch das gleiche Familienmitglied erfolgt. An diesen „Rudelführer“ wird sich Dein Hund orientieren. Später wird er dann aber auch Anweisungen von anderen Familienmitgliedern annehmen und befolgen.

Klicke hier, um deinen Hund stressfrei zu erziehen!*

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]