Skip to main content

Appenzeller Sennenhund Erziehung

Diese Rasse kommt ursprünglich aus der Schweiz und ist schon seit dem 19. Jahrhundert in der Zucht weit verbreitet. Die zumeist dunklen oder auch rostbraunen Tiere eignen sich äußerst gut für die Treibjagd und zum Hüten von z.B. Schafherden. Auch als Wachhunde oder bei der Suche von Opfern bei Lawinenunglücken werden sie oft eingesetzt.appenzeller sennenhund erziehung

Diese Rasse ist nicht nur äußerst intelligent und selbstbewusst, sondern auch quirlig und in der Pflege recht unkompliziert. Wenn Du selbst auch sportlich bist, dann wirst Du mit diesem vierbeinigen Begleiter, der gerne herumtollt, sich agil bewegt, aber auch neugierig bzw. mutig ist viel Spaß haben. Die Lebensfreude äußert er gerne auch mal mit begleitendem Bellen.


Die Erziehung von Appenzeller Sennenhunden beginnt bei den Welpen

Wenn Du deinen Hund richtig auslastest, dann wirst Du während der Erziehung eines Appenzeller Sennenhund keine Schwierigkeiten haben. Dieser Hund baut nämlich sehr schnell eine enge Bindung zu Dir auf und beweist Dir täglich seine Lernfähigkeit.

Jedoch solltest Du sehr schnell mit dem Abtrainieren des Bellens beginnen. Sonst wird sich Dein Appenzeller Sennenhund das nicht so schnell abgewöhnen können. Zum Training bzw. der Hundeerziehung von Appenzeller Sennenhunden gehören sowohl anspruchsvolle Trainingseinheiten sowie Auspower-Übungen, die den Appenzeller Sennenhund fordern, dazu.

Mit der Erziehung solltest Du bereits im jungen Hunde-Alter beginnen, wobei Spiel und Spaß auf keinen Fall zu kurz kommen sollten. So wird Deinem neuen Freund die Erziehung und das Training viel Spaß und Freude bereiten und er wird ordentlich mitarbeiten wollen.

Wie bei den meisten anderen Hunden auch, solltest Du viel Geduld und Zeit bei der Erziehung eines Appenzeller Hunde-Welpen aufbringen:

  • Die Trainingseinheiten und Erziehungsmaßnahmen sollten dem Alter des Appenzeller Sennenhund gerecht werden!
  • Nach einer anstrengenden Trainingseinheit solltest Du dem Appenzeller Welpen ausreichend Ruhezeit gönnen!
  • Auch die Länge des Trainings sollte nicht übermäßig lang sein!
  • Du solltest auch auf Ruhephasen achten. Diese sind wichtig für das Wachstum Deines Hundes!

Achte darauf, dass Du die Ansprüche an Dein Appenzeller Sennenhund Welpen langsam steigerst Du dem Alter entsprechend. Jedoch sollte die Erziehung nicht übertrieben werden. Die kleinen Welpen benötigen für ihr Wachstum viel Ruhe – manchmal muss man sie eventuell auch dazu zwingen.

Durch ihren Beschützer- und Wachinstinkt, sind Appenzeller Sennenhunde gegenüber Fremden Personen oder anderen Tieren recht misstrauisch eingestellt. Führe Deinen Hund daher langsam an fremde Personen und andere Menschen heran. Um Deinen Hund nach dem Training zur Ruhe zu bringen, kannst Du ihn im Welpenalter auf den Schoß nehmen, oder wenn er schon etwas ausgewachsener ist, Dich zu Ihm auf den Boden setzen und sanft festhalten während Du beruhigend auf ihn einredest. So kann er lernen Vertrauen aufzubauen. Wie beim Tennis, Fußball oder Skifahren, wird Dein Vierbeiner sich nur dann verbessern, wenn Du grundlegende Regeln zum Verhalten wiederholt trainierst und nicht nur einmal.


Was solltest Du bei der Appenzeller Sennenhund Erziehung vermeiden?

Auch wenn es schwer fällt, Du solltest Dein Welpen während der Erziehung keinesfalls zu häufige Streicheleinheiten geben. Sanfte und beruhigende Worte sind angebrachter und helfen dem Hund zudem dabei, das Training besser verstehen zu können. Vermeide, einen Appenzeller Hundewelpen durchgehend zu erziehen oder zu belohnen. Ebenso Tabu ist, dass Du Deinen vierbeiniger Begleiter anschreist, forsch zurecht weist oder gar Schläge verpasst!


Wie kannst Du Deinen Appenzeller Sennenhund sinnvoll beschäftigen?

  • Der Appenzeller Sennenhund ist der perfekte Begleiter bei ausgedehnten Spziergängen oder Wanderungen in der freien Natur, genauso beim Joggen oder anderen Ausdauertouren. Auch zum Schlittenfahren kannst Du Deinen Appenzeller Sennenhund in der Regel problemlos mitnehmen.
  • Nimm Deinen Hund auch mal beim Radfahren oder Reiten mit, das wird ihm gefallen.
  • Diese Rasse liebt neben der Appenzeller Sennenhund Erziehung vor allem fordernde Sportarten, besonders gut geeignet ist dabei das Agility-Training. Aufgabe bei Agility ist es, dass der Hund einen vorgegebenen Parcour in einer definierten Zeit meistern soll.
  • Man kann sie mit gezieltem Hundetraining zu Such- und Sanitätshunden Dementsprechend werden sie für die Opfersuche bei Lawinenunglücken, als Fährtenhunde oder als Wachhund oft eingesetzt

Klicke hier, um deinen Hund stressfrei zu erziehen!*

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]