Skip to main content

Antibellhalsband

Zu Allererst solltest Du es mit einer ganz normalen pädagogischen Hundeerziehung versuchen. Dabei belohnst Du Deinen Hund, wenn er wiederkommt. Wenn er dann so weit ist, dass er gar nicht mehr erst los rennt, sobald er von der Leine ist, belohnst Du ihn weiter – mit einem freundlichen Wort, einem Klaps auf die Schulter oder einem kleinen Leckerbissen.

  • Wenn Du Deinen Hund noch nicht lange hast, dann solltest Du immer ein paar Leckerbissen in Deiner Tasche haben und Deinen Hund damit belohnen, wenn er aufs Wort gehorcht.

Hundegebell ist etwas ganz natürliches. Aber was kannst Du tun, wenn  Dein Hund anfängt, unentwegt zu bellen? Sollte Dein Hund unentwegt bellen, ohne dass ein Ende in Sicht ist, sei es zu Hause in den eigenen vier Wänden, beim Spazierengehen, daheim im Garten oder unterwegs, ist ein Antibellhalsband eine recht effektive und wirksame Erziehungsmethode.

Für die Hundeerziehung ist das Antibellhalsband ein hilfreiches Mittel zusätzlich zu anderen weit verbreiteten Erziehungsmethoden beim Hunde-Training. Die Mittel die dabei verwendet sind unterscheiden sich von Antibellhalsband zu Antibellhalsband. Typische Methoden sind Sprühmittel, akkustische und Signale, wie Vibration, durch die Dein Hund auf schonende Weise konditioniert wird. Das unerwartete Auslösen eines negativen Impulses hält Deinen Hund dann zukünftig von seinen Gebell-Attacken ab.


Warum bellt Dein Hund überhaupt?

Vor allem wenn Hunde allein gelassen werden und sich dadurch gelangweilt fühlen, fangen sie gerne mal an zu bellen bzw. verspüren den Drang dazu.

In vielen Fällen ist das Bellen auch der mangelnden Aufmerksamkeit geschuldet, so dass Dein möglicherweise versucht durch übermäßiges Bellen Deine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Möglicherweise hängt das Bellen auch mit einem gesundheitlichen Unbehagen zusammen, sprich Dein Hund fühlt sich einfach nur unwohl. Wenn Dein Hund krank ist oder körperliche Schmerzen verspürt, neigt er zu einem verstärkten Bellen im Gegensatz zu einem gesunden, sich wohlfühlenden Hund.

Sollte Dein Vierbeiner am laufenden Band bellen, ohne dass ein Ende in Sicht ist, dann ist dieses Bellverhalten als untypisch einzustufen. Das Training um das unangemessene Bellverhalten in den Griff zu bekommen, kann sich über Wochen, wenn nicht sogar Monate ziehen.

  • Da Welpen sehr aufnahmefähig sind und sich dadurch sehr gut beeinflussen lassen, fällt es bei diesen deutlich leichter, ihnen das übermäßige Bellen abzugewöhnen. Von daher ist es sinnvoll wenn Du bereits in den ersten Monaten der Erziehung mit dem Training anfängst. Alles was Du darüber hinaus brauchst, ist viel Übung und viel Geduld mit Deinem Hund. Wenn du diese Regeln befolgst wirst Du das Bellen Deines Hundes recht zügig eindämmen, wenn nicht sogar komplett abstellen können.

Wie kannst Du mit einem Antibellhalsband am besten arbeiten?

Verwende das Halsband nur in Situationen, in denen Du die volle Konzentration und Aufmerksamkeit Deines Hundes hast.

  • Es ist wichtig, dass Dein Hund versteht, welches Fehlverhalten Du mit Deiner Erziehungsmaßnahme meinst.

Du solltest immer wieder versuchen, Deinen Hund in ähnlichen oder gar gleichen Situationen zu erwischen, so dass er sein Fehlverhalten mit der Rückantwort in Einklang bringen kann. In anderen Worten, dass er versteht warum er zurecht gewiesen wurde. Durch die Verwendung von Fernbedienungen kannst Du auf Deinen Hund ganz gezielt und zeitlich präzise einwirken und Ihn auf sein Fehlverhalten hinweisen.

Aber auch das Antibellhalsband ist kein Wundermittel! Trotz des Antibellhalsbandes ist es wichtig, dass Du weiterhin gründlich mit Deinem Hund arbeitest und trainierst. In vielen Tierhandlungen bzw. bei Hundetrainern gibt es nützliche Lernvideos, in denen Vorschläge und Beispiele anschaulich dargelegt werden, wie bei der Erziehung mit einem Antibellhalsband vorzugehen ist.antibellhalsband

Bevor Du bei der Erziehung Deines Hundes verzweifelst, solltest Du die Verwendung eines Anti-Bell-Halsbandes in Erwägung ziehen. Es gibt viele Hunde-Besitzer, die äußerst positive Erfahrung mit Anti-Bellhalsbändern gesammelt haben und diese daher auch weiterempfehlen würden. Daher werden diese auch bei Tiertrainern sehr oft beim Training angewendet. Dadurch, dass die Halsbänder schonend und sanft auf Hunde einwirken, ist die Verwendung äußerst unbedenklich und sie können diese guten Gewissens einsetzen. Auch Dein Hund wird es merken wenn Deine Laune aufgrund des Lernerfolgs steigt. Lass den positiven Lernerfolg daher auch Deinem Hund spüren.


Vorteile eines Antibellhalsbandes:

  • Ist als zusätzliches Hilfsmittel bei der Hundeerziehung gut geeignet.
  • Das Fehlverhalten Deines Hundes kann einfach korrigiert werden.
  • Auch in der Ferne kannst Du auf Deinen Hund einwirken.
  • Du hast eine dauerhafte Kontrolle über Deinen Hund.
  • Durch ungefährliche Sprays sind die Antibellhalsbänder für Deinen Hund ungefährlich.

Folgende Probleme können mit einem Antibellhalsband behoben werden:

  • Wie bringst Du Deinem Hund bei nicht mehr an der Leine zu ziehen?
  • Was kannst Du tun, dass Dein Hund nicht abhaut wenn er OHNE Leine läuft?
  • Wie gewöhnst Du Deinem Hund das Jagen ab?
  • Was kannst Du gegen die Aggression gegenüber Artgenossen machen?
  • Wie kannst Du mit dem Dominanzverhalten Deines Hundes umgehen?
  • Wie kannst Du Deinem Hund Sitz, Platz, Fuß etc. beibringen?
  • Was kannst Du tun, damit Dein Hund gleich beim ersten Rufen zu dir zurückkommt.

Training mit besonders empfindlichen Hunden

Generell ist das Antibellhalsband für das Training mit jeder Hunderasse geeignet, wobei auch die Größe des Hundes keine Rolle spielt. Als Hundehalter hast Du die Qual der Wahl unter einer Vielzahl von Antibellhalsbändern mit den unterschiedlichsten Funktionsmechanismen. Antibellhalsbänder setzen vor allem Ultraschall, Warnsignale, Vibration oder Sprühmittel als Mechanismus ein. Du selbst weiß am besten, welches Antibellhalsband für Deinen Hund geeignet ist und welches nicht.


Erfolgsquoten beim Antibellhalsband

  • Was hält Dein Hund eigentlich von einem Antibellhalsband?

Hunde reagieren unterschiedlich auf Antibellhalsbänder. Einige werden mit Bellen darauf reagieren, andere werden sich verdutzt umschauen, wiederum andere werden wütend im Kreis laufen.

Die Erfahrungsberichte sprechen jedoch für sich: Die meisten Hundebesitzer, die als Erziehungsmaßnahme Antibellhalsbänder einsetzen berichten, dass ihre Hunde sehr schnell gelernt haben, dass das Gebell unerwünscht ist. Die Folge ist, dass sowohl Besitzer als auch Hund deutlich entspannter und besser gelaunt sind, sei es zu Hause, beim Spazieren gehen oder bei der Fahrt mit dem Auto.

  • Dein Hund wird immer gelassener auf seinesgleichen reagieren, da er nicht mehr ständig bellen muss.

Aufgrund der negativen Erfahrung wird sich auch beim Alleinbleiben Deines Hundes das Bellen schnell einstellen. Wie die Menschen sind auch Hunde unterschiedlich, so dass sich der Lernerfolg bei dem einen schneller, bei dem anderen erst etwas später einstellt. Meist dauert es nur wenige Tage, bis sich Dein Hund das neue Verhalten eingeprägt hat, so dass das Halsband dauerhaft von Deinem Hund getragen werden kann.

Sollte Dein Hund besonders hartnäckig sein, kann es vorkommen, dass er nach dem Abziehen des Antibellhalsbandes in sein altes Muster zurückfällt. Wie bei Placebo-Tabletten, kann das einfache Tragen des Halsbandes schon helfen.

Falls der Sensor aber zu schnell Alarm schlagen sollte, beispielsweise wenn Dein Hund nur einen kleinen Mucks von sich gibt, dann empfiehlt es sich, das Mikro des Antibellhalsbandes mit einem Klebeband abzudecken. Dadurch wird die Reaktionsschwelle entsprechend herabgesetzt, so dass es nicht mehr so empfindlich auf das Hundegebell reagiert.

Vorrangig solltest Du natürlich Erziehungsmethoden nach dem Belohnungsprinzip vorziehen, zumal diese meist deutlich schneller zum Lernerfolg führen. Solltest Du Deinen Hund allerdings erst im späteren Hundealter bekommen, dann kann das Antibellhalsband zur Bekämpfung des Hundegebells ein hilfreich Mittel sein.

  • Abhängig davon, welcher Rasse Dein Hund angehört und wie er vom Charakter her beschaffen ist, kann das Halsband schneller oder langsamer wirken.

Teilweise kann es auch mal passieren, dass Dein Hund ein solches Antibellhalsband überhaupt nicht verträgt. Dann ist ein intensiveres, auf den Hund zugeschnittenes Training erforderlich.

  • Das Antibellhalsband ist leicht anzuwenden, da es Deinen Hund beim Tragen nicht stört und damit recht effektiv ist. Die durchwegs positive Resonanz unter den Hundehaltern führt dazu, dass das Halsband als sinnvoller Begleiter bei der Hundeerziehung angesehen wird. Das Hundegebell verstummt, was Deine Nachbarn, Vermieter und andere Hundebesitzer gleichermaßen freut.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]